4 von 4
Veranstaltungen
Dienstag, 21.04.2015 / 19:30 Uhr
Die göttliche Komödie
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
1825 wurde in Köln per Polizeiverfügung Dantes Göttliche Komödie aus dem Jahre 1320 verboten. Die Begründung: »Mit göttlichen Dingen darf nicht Komödie gespielt werden!« Wovor hatte die Zensurbehörde damals so viel Angst? Die Göttliche Komödie ist provozierend und gleichzeitig widersprüchlich wie kaum ein anderes Epos der europäischen Literaturgeschichte. Sebastian Baumgarten vertritt einen avancierten Regie-Begriff, der gerne große (oft auch musikalische) Bilderreigen inszeniert und damit die Grenzen zwischen Oper und Schauspiel auslotet.
Dienstag, 21.04.2015 / 20:00 Uhr
Die Abschaffung der Nacht
Schauspiel Köln, Depot 2, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Eine Stückentwicklung von Jan Neumann
In der Spielzeit 2014/2015 setzen Neumann und Kummer die enge Zusammenarbeit mit den Schauspielern fort. Ausgehend von ihren Recherchen entwickeln sie in einem mehrwöchigen Prozess gemeinsam mit ihnen einen wunderbar skurrilen, komischen und zugleich berührenden Theaterabend, der davon erzählt, wie das, was einst im Carlswerk erdacht und produziert wurde – vom Fernsehkabel bis zum Stacheldraht – das Zusammenleben der Menschen bis heute beeinflusst. Und davon, wie sich unsere Arbeitswelt verändert hat.
Mittwoch, 22.04.2015 / 19:30 Uhr
Michelle
Palladium, Schanzenstraße 40, 51065 Köln-Mülheim
Vorverkauf: ab EUR 41,50 zzgl. Gebühren
Mittwoch, 22.04.2015 / 19:30 Uhr
Die göttliche Komödie
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
1825 wurde in Köln per Polizeiverfügung Dantes Göttliche Komödie aus dem Jahre 1320 verboten. Die Begründung: »Mit göttlichen Dingen darf nicht Komödie gespielt werden!« Wovor hatte die Zensurbehörde damals so viel Angst? Die Göttliche Komödie ist provozierend und gleichzeitig widersprüchlich wie kaum ein anderes Epos der europäischen Literaturgeschichte. Sebastian Baumgarten vertritt einen avancierten Regie-Begriff, der gerne große (oft auch musikalische) Bilderreigen inszeniert und damit die Grenzen zwischen Oper und Schauspiel auslotet.
Donnerstag, 23.04.2015 / 19.30 Uhr
Hiob
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
nach dem Roman von Joseph Roth - Was ist das für ein Gott, der das Unglück der Menschen zulässt? Diese Frage stellt sich Mendel Singer, Protagonist aus Joseph Roths Roman HIOB, lange Zeit nicht. Gottesfürchtig lebt der fromme Jude mit seiner Frau und den vier Kindern in ärmlichen Verhältnissen in dem kleinen Dorf Zuchnow in Russland...
Freitag, 24.04.2015 / 19:30 Uhr
Die göttliche Komödie
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
1825 wurde in Köln per Polizeiverfügung Dantes Göttliche Komödie aus dem Jahre 1320 verboten. Die Begründung: »Mit göttlichen Dingen darf nicht Komödie gespielt werden!« Wovor hatte die Zensurbehörde damals so viel Angst? Die Göttliche Komödie ist provozierend und gleichzeitig widersprüchlich wie kaum ein anderes Epos der europäischen Literaturgeschichte. Sebastian Baumgarten vertritt einen avancierten Regie-Begriff, der gerne große (oft auch musikalische) Bilderreigen inszeniert und damit die Grenzen zwischen Oper und Schauspiel auslotet.
Samstag, 25.04.2015 / 15:15 - 17:00 Uhr
Veedelstour: Buntes Mülheim I
E-Werk, Schanzenstraße 37, 51063 Köln-Mülheim
Von Telegrafenkabeln, die die Welt verbanden, und von neuem Leben in alten Hallen. Von der bunten Vielfalt und türkischem Flair in der Keupstraße ins alte Mülheim, das die Grafen zu Berg 1322 zur “Freiheit Mülheim” erklärten, Juden und später Protestanten Religionsfreiheit gewährten, was der Nachbar Köln auf der anderen Rheinseite gar nicht gern sah.
Samstag, 25.04.2015 / 19:30 Uhr
Dogville - nach dem Film von Lars von Trier
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Lars von Triers vielbeachteter Film DOGVILLE kam 2003 in die Kinos. Die Geschichte des Dorfes setzte von Trier mit den Mitteln des epischen Theaters um. Die Handlung spielt in einer kargen Szenerie, die einer Versuchsanordnung gleicht und jede Form der Illusion vermeidet.
Samstag, 25.04.2015 / 20:00 Uhr
Kippenberger!
Schauspiel Köln, Depot 2, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Ein Exzess des Moments von Angela Richter
Die Achtziger, eng und wild zugleich. Galeristen, die sich in Köln ansiedeln und Künstler, die folgen. Unter ihnen eine Horde junger Männer, die ein Lebensgefühl entstehen lassen, das bis heute den Ruf der Stadt als Zentrum der Gegenwartskunst prägt. Werner Büttner, Albert und Markus Oehlen, Georg Herold, Günther Förg, Hubert Kiecol – und mitten unter ihnen, im Zentrum: Martin Kippenberger, der die Stadt als Bühne für sich entdeckt, sie zum Ort seiner Kunst macht und die Kunst zum Ort des Lebens.
Sonntag, 26.04.2015 / 11:00 - 12:25 Uhr
WESTART TALK - WDR LIVE AUS DEM DEPOT
Schauspiel Köln, Depot 2, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Digitale neue Welt - Privatheit war gestern? - Keine Frage: das Internet hat binnen vier Jahrzehnten unsere Welt fundamental verändert. Als schier endloser Speicher an Wissen vermittelt uns der Datenhighway das Gefühl über grenzenlose Informationen zu verfügen. Die Kehrseite: das Netz vergisst nicht und weiß mehr über uns, als manchem lieb ist. Die Nutzung von Online-Diensten, Kreditkarten und Handys hinterlässt Spuren, die sich staatliche Nachrichtendienste zu Nutze machen. Privatheit war gestern, wie die Offenlegungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden zeigen.
Sonntag, 26.04.2015 / 19:30 Uhr
Parzival
Schauspiel Köln, Depot 1, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Parzival weiß es nicht besser. Sonst hätte er gefragt, ja fragen müssen. Eine einzige kleine Frage, und er wäre zum Erlöser des kranken Königs Amfortas geworden. Und damit zum Herrn über Gral und Gralsburg, dessen Hüter der leidende König ist.
Montag, 27.04.2015 / 19:00 Uhr
Die Lücke - Ein Stück Keupstrasse
Schauspiel Köln, Depot 2, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim
Am 9. Juni 2014 ist es zehn Jahre her, dass in der Kölner Keupstraße eine auf einem Fahrrad montierte Nagelbombe 22 Menschen zum Teil schwer verletzte und zahlreiche Geschäfte zerstörte. Heute, zehn Jahre nach dem Anschlag, werden in München der NSU-Terror und seine Folgen vor Gericht verhandelt. In der Keupstrasse in Köln hat der Autor, Regisseur und Filmemacher Nuran David Calis ein Jahr lang immer wieder Anwohner und Geschäftsleute getroffen und sie gefragt, wie sie den Anschlag und die Zeit danach erlebt haben.
Im Anschluss: Rechtsanwalt Reinhard Schön berichtet über den aktuellen Stand des NSU-Prozesses in München.
Montag, 27.04.2015 / 20:00 Uhr
APOCALYPTICA
E-Werk, Schanzenstraße 37, 51063 Köln-Mülheim
VERLEGT AUF DEN 21.10.2015
Dienstag, 28.04.2015 / 19:30 Uhr
SOCIAL DISTORTION
Palladium, Schanzenstraße 40, 51065 Köln-Mülheim
Vorverkauf: ab EUR 35,00 zzgl. Gebühren
Dienstag, 28.04.2015 / 20:00 Uhr
HARIS ALEXIOU & Nouveau Sextet
E-Werk, Schanzenstraße 37, 51063 Köln-Mülheim
Veranstalter: Greece on Tour
1 von 38
Nachrichten
Freitag, der 27.03.2015
Willkommen im Chancen-Viertel!
Mülheim - Das Schanzenviertel liegt zwar mitten im Stadtteil, ist aber wirtschaftlich und kulturell noch weit entfernt vom "alten" Mülheim. In der aufstrebenden Industriebrache arbeiten nicht viele Mülheimer. Pendler sind eher die Regel.

Auch zum E-Werk kommen die meisten Besucher von außerhalb. Daneben gibt es etliche Betriebe, die ihre Geschäfte online erledigen und die Mitarbeiter verlassen die Gebäude nur, um nach Hause zu fahren.

Dass altes und neues Mülheim noch wenig miteinander zu tun haben, ist zwar schade, aber auch zu ändern. Jedoch kommt vor jeder Freundschaft erst mal das Kennenlernen. Genau dazu lädt Sie unsere Seite Schanzenviertel ein. Viel Vergnügen! (rb/MF)
Mittwoch, der 25.03.2015
Birlikte auch 2015
Mülheim - Im Juni soll es eine Neuauflage des „Birlikte“-Fests geben. Wie der Stadt-Anzeiger erfuhr, soll das Kunst- und Kulturfest in der Keupstraße erneut stattfinden. Zu dem Entschluss trugen die Ködiga-Proteste maßgeblich bei.

Mit einem Straßenfest, einer Kundgebung und viel Prominenz hatten an Pfingsten vergangenen Jahres rund 70.000 Menschen in Mülheim an den Nagelbombenanschlag erinnert, der am 09.06.04 die Keupstraße und ganz Köln erschütterte. (KStA)

Kommentar: Es gibt für Terror-Opfer auch ein anderes Gedenken als ein lärmendes Volksfest. Haben in Köln stillere und nachdenklichere Gedenkformen keine Chance? Muss aus allem Karneval werden? Aber ja, denn den kann man jedes Jahr feiern .. (rb)
Montag, der 23.03.2015
E-Werk
Mülheim - Das E-Werk in der Schanzenstraße ist ein denkmalgeschütztes ehemaliges Umspannwerk in Gründerzeit-Architektur. Ende der 1980er Jahre beschlossen Mitglieder der Kölner Musikgruppe BAP, einen neuen Veranstaltungsort in Köln aufzubauen.

1991 eröffneten sie mit Partnern der Kölner Unterhaltungsbranche das E-Werk. Seitdem wird der Backsteinbau als Konzerthalle genutzt. Künstler wie David Bowie, Ärzte, Jamiroquai, Joss Stone, Robbie Williams, Coldplay oder Nena absolvierten dort Auftritte.

Seit 1991 findet hier die Stunksitzung statt, eine Alternativ- Veranstaltung zu den Prunksitzungen des Kölner Karnevals. Das E-Werk wird heute gemeinsam mit dem benachbarten Palladium von der Köln Event Veranstaltungsgesellschaft mbH betrieben. (rb/MF)
Sonntag, der 22.03.2015
Termine Mülheimer Freiheit
Mülheim - Wir veröffentlichen im Schnitt monatlich über 600 Termine aus Mülheim und Umgebung. Auch Sie können ihre Termine kostenlos bei uns veröffentlichen. Nutzen Sie dazu einfach unser Termin-Formular!

Egal, ob Schulfest oder Kirchenkonzert, Ausstellung oder Führung, privat oder kommerziell: Es sollte aber eine öffentliche Veranstaltung im Raum Mülheim und den angrenzenden Stadtteilen sein.

Vor der Veröffentlichung prüfen wir die Zusendungen, das ist in Spam-Zeiten nötig. Sie können in unserem Terminkalender in der Auswahlbox "Veranstalter" ihren Namen auswählen, dann sollten alle ihre Termine gezeigt werden. Probieren Sie es aus! (rb/MF)
Samstag, der 21.03.2015
Mülheimer Puppenkiste
Mülheim - Egal ob Batman, der grüne Hulk oder Marie Antoinette, diese Puppen sind total durchgeknallt. Die „TubeHeads“ hat sich die Kölner Produktionsfirma „Lumatik“ ausgedacht.

Thema sind vor allem Filmparodien. „Manchmal hat es auch was Philosophisches“, sagt Ricke. Das Spiel mit den Schaumstoffpuppen drehen sie vor einem Bluescreen in ihrem kleinen Studio in Mülheim.

Danach wird das Ganze mit Effekten bearbeitet. Als Webserie erscheinen die Sketche auf Youtube. „Die Videos sind nur 3-5 Minuten lang, deshalb haben die Sketche eine hohe Taktung“, so Axel Ricke. (KR)
Freitag, der 20.03.2015
Palladium
Mülheim - Das Palladium ist eine Veranstaltungshalle gegenüber des E-Werks. Das Gebäude wurde 1899 als Maschinenbauhalle gebaut und dient seit 1998 als Veranstaltungsort, hauptsächlich für Konzerte.

Betrieben wird das Palladium von der Köln Event Veranstaltungs- Gesellschaft mbH, die auch das E-Werk betreibt. Das Palladium hat Platz für bis zu 4.000 Besucher. (Wikipedia)

Das Palladium ist mit dem KVB-Bus 190 gut zu erreichen, der zwischen Wiener Platz, Mülheimer Bahnhof und Schanzenviertel pendelt. Mit der Bahn geht es bis zu Keupstraße und dann einige Meter zu Fuß. Wer mit dem Auto kommt, sollte auf der Carlswerkstraße einen Parkplatz finden. (rb/MF)


© Design: d.signz • Umsetzung: michael bloch it-solutions • Konzept: roHbau-pe.deImpressum